Technologie zur Aufbereitung von Restbetonabwasser

Allgemeine Beschreibung
Die Aufbereitungsanlage wurde für industrielle Anwendungen entwickelt, wo Sequenzen zum Spühlen von Betonmischfahrzeugen und Betonwasser anfallen.
Die Anlage sorgt, nach vorgängiger Absiebung der ersten, groben Inert-Fraktion dafür, dass die im Zementwasser enthaltenen Schwebstoffe abgeschieden werden und somit wieder Wasser, zum Spülen der Fahrzeuge, bereit gestellt werden kann. Anschliessend wird das Volumen der Rückstände größtmöglich reduziert, was den anschließenden Abtransport und die Entsorgung erleichtert.
Die Anlage wird vormontiert ausgeliefert und kann in beliebigen Position aufgestellt werden. Die Apparaturen werden so angeordnet, wie es der gewählte Standort erlaubt.

Planungskriterien
Die Anlagen werden so geplant, dass das eingeleitete Wasser in Vereinbarung mit den entsprechenden Qualitätsstandards, effizient aufbereitet, und zum wiederholten Waschen der Fahrzeuge und zum Wiederverwenden/Ablassen des aufbereiteten Wasser gefördert werden.

Dank des hohen technologischen Innovationsgrades, können die Anlagen so ausgelegt werden, dass Wasser mit einem geringen Schwebestoffgehalt und Schlamm mit einer niedrigen Restfeuchte erzielt wird.
Bei der Dimensionierung der Anlagen kommen vor allem die folgenden Punkte zum Tragen:
– Anzahl, Größe und Häufigkeit der Waschvorgänge bei den Betonmischfahrzeugen
– Volumen, das sich vor der Aufbereitungsanlage ansammelt
– Durchsatz des aufzubereitenden Wassers (m3/h)
– pH-Wert des aufbereiteten Wassers

Funktionsweise
Der Ablauf der Arbeitsschritte erfolgt unter Befolgung einer programmierten Logik automatisch, was zu einer einfachen Leitung der Anlage führt und die vom Bediener verlangten Eingriffe auf ein Minimum beschränkt:

  1. Phase – Das vom Auswaschen der Fahrzeuge stammende Schmutzwasser wird über Wannen in einen Behälter geleitet und mit Hilfe von Rührwerken in Bewegung gehalten.
  2. Phase – Das trübe Zementwasser wird anschließend zur Kammerfilterpresse gepumpt. Beim Filtrationsprozess wird Wasser zurückgewonnen, welches anschließend für weitere Waschvorgänge verwendet werden kann und Feststoffe welche in Trockenschlamm umgewandelt wird, welcher nicht tropfend, problemlos weggeschaufelt werden kann.
  3. Phase – Sollte das geklärte Wasser einen ungeeigneten pH-Wert aufweisen um abgelassen/wiederverwendet werden zu können, wird dieses mit Hilfe einer Lösung neutralisiert. Eine pH messwertgesteuerte Dosierpumpe fördert eine entsprechende Meng Neutralisationslösung ins geklärte Wasser.

Zusammenfassung
Das zum Auswaschen von Betonmischfahrzeugen verwendete Wasser transportiert unterschiedliche Menge von Schwebstoffteilen mit ungewissem pH-Wert und kann in dieser Form so nicht wiederverwendet/abgelassen werden. Mit der obigen Aufbereitungsanlage kann man den Wasserbedarf reduzieren und dem Verschmutzungsrisiko Abhilfe schaffen.
Die Beschaffung von Frischwasser wird auch aufgrund sinkender Verfügbarkeit immer problematischer. Dies Somit bringt so eine Anlage unter dem Strich erhebliche wirtschaftliche und ökologische Vorteile mit sich.

Weitere Informationen oder Besichtigung auf Anfrage.

de_DE